Betrug, Untreue, Insolvenzverschleppung, Steuerhinterziehung, Subventionsbetrug, Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt, Körperverletzung im Amt, Vermögensabschöpfung, Rückgewinnungshilfe, Beschlagnahme, Dinglicher Arrest, Pfändung…


Johann & Jördens Rechtsanwälte ist eine ausschließlich im Strafrecht tätige Kanzlei. Wir beraten unsere Mandanten umfassend zu verschiedensten Fragen des Strafrechts, immer mit scharfem Blick für das Gesetz und die aktuelle Rechtsprechung. Ohne entsprechenden Weitblick kann eine Rechtsberatung nicht gelingen. Dabei profitieren wir von praktischer und wissenschaftlicher Erfahrung, die Ihre optimale Interessenvertretung ermöglicht. 


Beratungsfelder

Wirtschaftsstrafrecht, allgemeines Strafrecht, Straftaten im Amt, Vermögensabschöpfung oder Rückgewinnungshilfe sind nur einige der Rechtsgebiete in denen wir Sie beraten. Erfahren Sie hier mehr:

Zu den Beratungsfeldern der Kanzlei


Rechtsanwälte

Wissenschaftlich engagiert, praktisch bewährt, bodenständig und dynamisch, modern und doch versiert, unser Team ist einzigartig auf dem Markt. Erfahren Sie hier mehr über uns:

Zu den Rechtsanwälten der Kanzlei


Kosten

Johann & Jördens Rechtsanwälte bietet ganz unterschiedliche Vergütungsmodelle an. Von kostenloser Erstberatung bis zur Honorarvereinbarung, erfahren Sie hier mehr zu unserer Bezahlung.

Zu den Abrechnungsmodellen der Kanzlei

Aktuelles rund um das Thema Strafrecht  

  • 5Apr

    Panama Papers – Steuerhinterziehung und Geldwäsche in bisher unbekanntem Ausmaß?

    by Johann & Jördens  Comments (0)
    Seit zwei Tagen beherrscht ein Thema die Presseberichterstattung: Die sog. Panama Papers und die Frage, welcher Prominente sich diesmal einen Fehltritt erlaubt hat. Eine große Boulevardzeitung nennt bereits erste Namen von Formel-1 Fahrern, aber auch viele Mittelständer sollen auf der Liste zu finden sein. Reflexartig fordert die Politik schärfere Gesetze für Steuerhinterziehung, ein nationales Unternehmensstrafrecht müsse her, damit endlich auch Banken bestraft werden könnten. Tatsächlich kann es aber diverse Anlässe geben, eine sog. Offshore-Gesellschaft zu gründen. Die Gründung an sich ist deshalb auch nicht strafbar. Problematisch wird es erst, wenn über diese Gesellschaften Einkünfte generiert werden, die in der deutschen Steuererklärung nicht auftauchen. Der Beitrag gibt einen Überblick über die...
    2Dez

    Bundesgerichtshof Beschluss vom 03. November 2015, Az.: 4 StR 403/15, zu § 73c Abs. 1 StGB

    by Johann & Jördens  Comments (0)
    Mit Beschluss vom 3. November 2015 hat sich der Bundesgerichtshof wieder einmal mit dem Urteil eines Landgerichts befassen müssen, bei dem die Feststellungen nach § 111i Abs 2 StPO fehlerhaft waren. Das Landgericht hatte „festgestellt, dass wegen eines Geldbetrages in Höhe von …, den der Angeklagte aus der Tat erlangt hat, abzüglich am … gezahlter…, von der Anordnung von Wertersatzverfall nur deshalb abgesehen wird, weil Ansprüche von Verletzten entgegenstehen.“ Die Revision hatte Erfolg, soweit es diese Feststellungen betraf. Die Wirtschaftsstrafkammer hatte die Summe des von den Angeklagten erlangten durch eine Addition der verursachten Vermögensschäden ermittelt und die so errechnete Summe als die Beträge bezeichnet, die dem Auffangrechtserwerb des Staates unterlägen....
  • 2Dez

    Bundesgerichtshof Beschluss vom 15. Oktober 2015, Az.: 2 StR 249/15 zur Einziehungsanordnung

    by Johann & Jördens  Comments (0)
    Mit Beschluss vom 15. Oktober 2015 hat der Bundesgerichtshof Stellung zu den formellen Voraussetzungen einer Einziehungsanordnung genommen. Das Landgericht hatte den Verfall von rund 14.000,00 EUR beim Angeklagten angeordnet und ausgesprochen: „Die im Verfahren sichergestellten und unter Asservaten-Nummer 2924/14 und 2915/14 aufgelisteten Gegenstände werden eingezogen.“ Die Sachrüge des Angeklagten hatte Erfolg: Der Bundesgerichtshof schloss sich den Ausführungen des Generalbundesanwalts an, wonach eingezogene Gegenstände so genau angegeben werden müssen, dass bei allen Beteiligten und Vollstreckungsorganen Klarheit über den Umfang der Einziehung besteht. Eine Bezugnahme auf Asservatenerzeichnisse genügt dafür nicht. Die Entscheidung ist nicht bahnbrechend, die entsprechende Kommentarliteratur weist auf diese Anforderungen mit Nachweisen expressis verbis hin. Sie macht allerdings deutlich, dass...
    19Nov

    Verwaltungsgericht Köln vom 19.11.2015, Az.: 20 K 3466/13, erkennungsdienstliche Behandlung nach Fußballspiel

    by Johann & Jördens  Comments (0)
    Wie heute im Laufe des Tages von unterschiedlichen Medien berichtet wurde, hat sich das Verwaltungsgericht Köln mit Urteil vom 19. November 2015 mit der Frage beschäftigt, unter welchen Voraussetzungen die Polizeibehörden die Identität einer Person feststellen dürfen. Im Anschluss an ein Spiel der Fußballbundesliga wurde ein Fan im Bereich des Düsseldorfer Hauptbahnhofs von der Polizei aufgefordert, seinen Personalausweis so hochzuhalten, dass sein Gesicht gemeinsam mit dem Ausweis videofotografiert werden konnte. Begründet wurde diese Maßnahme mit zu erwartenden Ausschreitungen. Der Kläger beantragte die Feststellung der Rechtswidrigkeit der Identitätsfeststellung. Dies lehnte das Verwaltungsgericht unter dem Hinweis, es sei keine Identitätsfeststellung erfolgt, ab. Nach dem Sinn und Zweck der Maßnahme, habe es sich...

Notfallrufnummern

Sie brauchen dringend anwaltlichen Rat? Ein Familienmitglied ist verhaftet worden oder man durchsucht Ihre Wohn- und Geschäftsräume? Für diese Fälle sind wir für Sie mobil erreichbar:

Rechtsanwalt Johann erreichen Sie unter 0177 / 66 77 112

Rechtsanwalt Jördens erreichen Sie unter 0173 / 18 90 172

 

Notfalltipps:

1. Machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch. Machen Sie keinerlei Angaben zum Tatvorwurf oder zu Ihrem Einkommen. Niemand muss sich selbst belasten.

2. Nennen Sie nur Ihre Personalien und legen, wenn möglich, einen Personalausweis vor.

3. Kontaktieren Sie einen Rechtsanwalt. Polizei und Staatsanwaltschaft müssen Ihnen die Möglichkeit hierzu geben.